Handwerk macht Schule: Bauunternehmung Köster in der Christine-Koch-Schule

 

Am 4.03.2020 war die Bauunternehmung Köster in der Christine-Koch-Schule im Rahmen von „Handwerk macht Schule“ zu Gast. Unter diesem Logo arbeiten die Christine-Koch-Schule, der Rotary Club Schmallenberg-Winterberg-Lennetal, vertreten durch Herrn Rudolf Carter und verschiedene Handwerksbetriebe seit einigen Jahren zusammen, um Schülerinnen und Schülern das Handwerk näher zu bringen.

Firmenchef Andreas Köster und seine Mitarbeiter Herr Günther, Herr Shrestha und Herr Wrede brachten insgesamt 25 Schülern die Baugewerke „Trockenbau“, „Mauern“ und „Verputzen“ näher. Dabei durften die Schüler selber Hand anlegen und verschiedene Tätigkeiten ausprobieren. Anschließend informierte Herr Köster über die Ausbildungsmöglichkeiten in seinem Unternehmen sowie der Baubranche.


 

Erstellt: 08. März 2020 Zuletzt aktualisiert: 08. März 2020

Berufsinformationsbörse 2020 in der Hauptschule in Schmallenberg hervorragend besucht

 

Schon traditionell hat die Christine-Koch-Hauptschule zur Berufsinformationsbörse in die Aula des Schmallenberger Schulzentrums eingeladen. In diesem Jahr kamen 25 Betriebe aus dem Stadtgebiet Schmallenberg, darunter viele Handwerksbetriebe.

Für die Hauptschule in Schmallenberg, ausgezeichnet mit dem Berufswahlsiegel des Landes NRW, ist der persönliche Kontakt zu den heimischen Betrieben sehr wichtig. Über diesen Weg können nämlich häufig Praktikums- und Lehrstellen vermittelt werden.

Das Schulleitungsteam Lisa Richter und Ansgar Nückel, sowie die Berufskoordinatoren Pia Grobbel und Stefan Wiese freuten sich, neben der großen Zahl an Betrieben, auch ca. 120 Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 8 und 9 sowie zahlreiche Eltern in der Aula begrüßen zu können.

Herr Markus Knoche von der Firma Bauunternehmen Josef Knoche und der Auszubildende Roman Dröge stellten zunächst ihre Erfahrungen mit Ausbildung aus den verschiedenen Blickwinkeln vor. Beide machten den anwesenden Schülern und Schülerinnen und auch den Eltern Mut und betonten die positive Unterstützung durch die Hauptschule.

In zwei Durchgängen konnten die Schüler und Schülerinnen, die sich bereits im Unterricht auf die Betriebe und die Berufsfelder vorbereitet hatten, konkrete Fragen stellen oder auch Informationen entgegennehmen.

Besonders interessant waren vor allem auch die Runden, an denen Azubis teilnahmen. Hier gelang es schnell, ins Gespräch zu kommen. Ein kleiner Einblick in den Beruf des Bäckers, der Ablauf der Ausbildung im Elektrohandwerk, eine Kostprobe aus der Hotelküche oder die Herausforderungen, die der Beruf im Bereich der Altenpflege mit sich bringt – das Angebot war vielfältig und informativ. Viele Schüler und Schülerinnen nutzten an diesem Abend auch die Gelegenheit, sich einen Praktikumsplatz zu sichern.

In einer Abschlussrunde im Lehrerzimmer fand sich Zeit zu einer kurzen Auswertung des Abends. Hier zeigte sich deutlich, dass alle Betriebe auf der Suche nach Auszubildenden sind und dass es für interessierte und motivierte Jugendliche hervorragende Möglichkeiten auf dem Ausbildungsmarkt gibt.

Die Schulleitung bedankte sich an dieser Stelle nochmals herzlich bei allen Firmen für die Bereitschaft zur Teilnahme.


 

Erstellt: 25. Februar 2020 Zuletzt aktualisiert: 25. Februar 2020

Hauswirtschafter/in – ein Beruf für Allrounder

 

Hauswirtschafterin ist ein aussterbender Beruf, gleichzeitig steigt der Bedarf an Fachkräften. Das sind zwei Fakten, die nicht miteinander harmonieren. Daher schnupperten rund 18 interessierte Schüler und Schülerinnen am Donnerstag, den 13.02.2020 in den Beruf der Hauswirtschafterin hinein. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Richter stellte die selbstständige Hauswirtschaftsmeisterin Frau Denise Henke in einem Vortrag und mit informativen Filmausschnitten die komplexen Aufgaben einer Hauswirtschafterin vor.

 

Kochen, verschiedene Ernährungsformen, Haushaltsmaschinen, Wirtschafts-, Wäsche- und Pflanzenkunde sind hier nur einige Bereiche, die in der Ausbildung behandelt werden. Auch die potentiellen Arbeitgeber sind vielfältig und reichen von Krankenhäusern, Kantinen, Altenheimen, Kreuzfahrtschiffen bis hin zu Privathaushalten. Den Schülerinnen bot sich die Möglichkeit ihre Fragen rund um den Beruf aus direkter Hand beantwortet zu bekommen.

 

Im Anschluss daran ging es in die Küche, in der verschiedene Stationen aus dem Arbeitsalltag auf die Schüler warteten. Fleißig wurde Butter geschüttelt, mit Backpulver experimentiert oder Wäschesymbole zugeordnet. Begleitet wurde die Veranstaltung von der Hauswirtschaftslehrerin Frau Meier. Es bleibt zu hoffen, dass das Image und die Attraktivität dieses Ausbildungsberufes durch diese Aktion gestärkt worden ist. Wir danken insbesondere Frau Henke für ihren ehrenamtlichen Einsatz und freuen uns über eine Wiederholung im nächsten Schuljahr.


 

Erstellt: 21. Februar 2020 Zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2020

Die Firma Vollmers-Dünnebacke zu Gast an der CKS

 

Am 9. Januar war die Firma Vollmers-Dünnebacke zu Gast an der Christine-Koch-Schule. Schülerinnen und Schüler hatten an diesem Tag die Gelegenheit sich über Ausbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Raumdesign, Maler/in, Raumausstatter/in und Parkettleger/in in diesem Familienbetrieb zu informieren. Zusätzlich gab es aber auch die Gelegenheit, im Technikraum der Schule die Praxis zu erkunden und erleben. Wir danken der Firma Vollmers-Dünnebacke für die Organisation dieser gelungenen Veranstaltung.

 

Erstellt: 01. Februar 2020 Zuletzt aktualisiert: 01. Februar 2020

An den Werkzeugkoffer – fertig – los

 

Am 28.01.2020 war mal wieder das Handwerk an der Christine-Koch-Hauptschule zu Gast. Mit der mobilen Schülerwerkstatt konnten interessierte Schülerinnen und Schüler aus dem 8. und 9. Jahrgang ihr handwerkliches Geschick testen und unter Beweis stellen. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Schulleiterin Frau Lisa Richter stellten sich die beiden Ausbildungsbotschafter Herr Treude und Herr Platt von der Firma Midena aus Lennestadt zunächst selbst vor und gaben Einblicke in ihren Beruf. Sie erläuterten den Schülern, wie sie ihren persönlichen Wunschberuf gefunden haben. Sehr ehrlich antworteten sie auf Fragen der Schüler, als sie beispielsweise erzählten, wie schwer das erste Ausbildungsjahr stellenweise gewesen sei.

Nach diesem theoretischen Teil stellten sie den Schülern den Inhalt und den Umgang des Werkstattkoffers vor. Danach konnten die Schüler selbst aktiv werden und einen Schraubstock zusammen bauen. Der Koffer wurde vorab mit allen wichtigen Utensilien im bbz Arnsberg gepackt. Die Ausbildungsbotschafter leiteten die Übung vor Ort an und gaben Hilfestellungen und Tipps. Erfreulicherweise schnupperten auch einige Mädchen, übrigens genauso erfolgreich wie die Jungen, in den Beruf des Feinwerkmechanikers hinein.

Begleitet wurde dieses Projekt von Frau Weickardt, der Verantwortlichen der Handwerkskammer Südwestfalen und Frau Kurth sowie Herrn Cater von den Schmallenberger Rotariern, die das Projekt „Handwerk macht Schule“ an der Schule etabliert haben.

Wir danken der Handwerkskammer Südwestfalen und den beiden Ausbildungsbotschaftern für ihr Kommen. Ein weiterer Termin mit dem Elektro-Werkstattkoffern ist für das nächste Schuljahr in Planung.


 

Erstellt: 01. Februar 2020 Zuletzt aktualisiert: 01. Februar 2020
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit unserer Datenschutzrichtlinie und der Verwendung von Cookies einverstanden.
Datenschutzrichtlinie Ok